OF PCS DREAMTEAM

 

Wie alles begann

 

Wieso kam ein Cavalier in unser Haus?

Das ist eine lange, abenteuerliche Geschichte. Vor 45 Jahren hatte ich - Christine - meinen ersten eigenen Hund, einen Malteser. Beim Abholen der Hündin - Babsi of Sweet Love - bei der Hobbyzüchterin hatte deren Schwester einen braun-weißen Hund dabei. Wie ich erfuhr ein Cavalier King Charles in blenheim. Eigentlich Liebe auf den ersten Blick, dennoch sollten 4 Dekaden vergehen bis zur Einkehr in mein Leben. Ganz aus den Gedanken verloren hatte ich die Rasse aber nie. Meine kleine, knopfäugige Babsi wurde fast 18 Jahre alt, danach traten ein Schäferhund und 5 Rottweiler in mein Leben.

Als Peter und ich ein Paar wurden kam Rocco (Rolf von der Ruine Scharfeneck) - wieder ein Rottweiler - mit in unser neues Heim. Bis zum Frühjahr 1998 begleitete uns dieser Traum von einem Rottweiler. Ein toller Arbeitshund, völlig ohne Aggression, ein treuer Wachhund, ein verschmuster und liebevoller Begleiter. Er hatte ein stets freundliches, gar frohes Wesen, umso härter hat uns sein Tod getroffen. 3 Monate brauchten wir für die Entscheidung wieder einen Rotti in unser Haus zu holen. Wir fanden in Fritz Hofmann einen ganz lieben Züchter in Nürnberg und unsere Wahl fiel auf Enzo - doch das Schicksal wollte es anders. Der gesamte Wurf erkrankte mit nur 8 Wochen an Parvovirose und nahezu alle Welpen verstarben. Doch Rettung nahte in Form von Dirk vom Schwaiger Rathaus (Züchter Xaver Meixner). Dieser Alpharüde, der das auch gerne und oft zeigte, wurde zu einer echten Herausforderung für Peter. Mit viel Liebe, Geduld, Futter, aber auch strenger Konsequenz wurde er im Lauf der Jahre "handzahm" und brachte viel Freude in die Familie. 1999 sollte es dann endlich Zeit für einen CKCS werden. Wir hatten schon viele Züchter gesichtet, als wir erfuhren, dass Fritz wieder einen Wurf hatte. Fee von der Reuthwiese konnten wir nicht wiederstehen, sie gewann sofort unser Herz und der Cavalier-Traum musste noch ein wenig länger warten.

In den Jahren mit den Rottis haben wir erkannt, dass Ausbildung nur mit Liebe und Futter zu einem guten Erfolg führen kann. Wir haben stets mit sanften Methoden gearbeitet und alles über Futtergabe, Lob und Konsequenz erreicht. Beim ÖGV Leobersdorf führten wir den Welpen- sowie den Junghundekurs. Vieles, was wir getan haben, wurde von eingefleischten Hundeführern belächelt und kritisiert, aber der Erfolg gab uns Recht. Nicht der massive Leinenruck, der Schlag oder die Strafe führen zum gewünschten Ziel, sondern Methoden, die dem Wesen des Hundes entsprechen.

Unsere Hunde sind wie unsere Kinder und so behandeln wir sie auch. Dirk verließ uns leider - viel zu früh - im Jänner 2005, Fee bereicherte unser Leben noch bis August 2008. Dann wollten wir keine Hunde mehr. Der Trennungssschmerz war einfach immer zu groß. Ausserdem war uns klar, dass man mit fortgeschrittenem Alter so eine schwere Hunderasse eigentlich nicht mehr führen sollte.
Langsam reifte aber dann doch wieder der Wunsch nach einem kleinen Vierbeiner. Nun gab es kein Zurück mehr, es musste ein Cavalier sein. Websites wurden durchforstet, Infos über die Rasse eingeholt, Ausstellungen besucht; es wurde gefragt und geredet um Wissen über diese Rasse zu erlangen. 2009 war es dann endlich soweit. Die Entscheidung war gefällt und wir nahmen Kontakt mit Züchtern auf. Bei einem Kurzbesuch in Düsseldorf fiel die Wahl dann auf Bonitos Companeros Oh my Darling und im Oktober 2009 zog sie bei uns ein. Darling ist der Grundstein für unsere Zucht. Wir sind sehr froh und dankbar von diesen beiden erfahrenen Züchtern eine Hündin in unserem Heim zu haben.

Darling's erster Wurf - Angel und Archibald - ist bei  uns geblieben und erfüllt  unser Haus mit Liebe.

Um die Familie komplett zu machen durfte auch ein tric. Mädchen nicht fehlen. Diesen Traum erfüllte sich im Februar 2011, da  konnten wir unsere Ilona zu uns holen.  Dieses bezaubernde Mädchen, das uns fest auf Trab hält, hat unser Leben jedoch definitiv bereichert .